Familienwanderung von Eck nach Schareben

Bei bestem Wanderwetter trafen sich am 12.05.2018 am Wanderparkplatz Eck 13 Erwachsene und 13 Kinder, um auf dem Goldsteig über mehrere 1000er Gipfel zur Berghütte Schareben zu wandern. Bereits auf dem Mühlriegel (1080m), dem Hausberg der Gemeinde Arnbruck, wurden wir mit einer herrlichen Aussicht ins Zellertal belohnt. Frohgemut ging es weiter zum Ödriegel(1156m), wo die Kinder an einem der drei Felszinnen geschickt ihre Kletterkünste unter Beweis stellen konnten. Nach ungefähr der Hälfte unserer Wanderstrecke erreichten wir auf einer Lichtung das 40 Jahre alte Waldwiesmarterl, einer Gedenkstätte für die verstorbenen Mitglieder des Waldvereins, das mit einigen Sitzgelegenheiten zum Verweilen einlud. Dort wurden die fleißigen Wanderer mit einer ausgiebigen Brotzeitpause belohnt.

Von nun an wurden wir leider von einem leichten Nieselregen begleitet. Auf Höhe des Schwarzecks (1139m) zogen dunkle Gewitterwolken auf und man hörte entferntes Donnergrollen. So zogen wir unser Tempo an und verzichteten am Schwarzecker Gipfelkreuz auf die mit Sicherheit herrliche Aussicht in den Lamer Winkel. Unbeeindruckt des andauernden leichten Nieselns gingen wir strammen Schrittes weiter und erreichten um 14 Uhr erwartungsvoll die Berghütte. Die Kinder erforschten sogleich den neu errichteten Spielplatz und die Erwachsenen erfrischten sich mit kühlen Getränken auf der Terrasse. Nachdem die Zimmer bezogen waren und der Regen aufgehört hatte, machte sich ein Großteil der Erwachsenen, die des Wanderns noch nicht müde waren, auf, den Hochstein zu erklimmen. Die restlichen drei Elternteile versprachen, auf die Kinder achtzugeben, die es vorzogen, mit ihrer noch immer unerschöpflichen Energie auf dem tollen Spielplatz herumzutoben. Nachdem sich alle Gewitterwolken restlos verzogen hatten und die Sonne wieder vom fast wolkenlos blauen Himmel strahlte, wurden wir auf dem Hochstein wieder mit einer wunderbaren Aussicht belohnt. Da man die Kinder in bester Obhut wusste, wurde die geplante kurze Rast auf dem Gipfel auf eine Stunde ausgedehnt und die himmlische Ruhe ausgiebigst genossen. Abends gab es schmackhafte Hüttenkost und wir ließen den ersten Tag bei geselligem Beisammensein und mit Kartenspielen ausklingen.

Am zweiten Tag erwartete uns bereits wieder in den frühen Morgenstunden bestes Wanderwetter. So machte sich ein sehr kleiner Trupp von Frühaufstehern bereits vor dem Frühstück auf, den einstündigen Rundwanderweg um den Plattenriegel zu erkunden. Nach einem leckeren und reichhaltigen Frühstücksbuffet machten wir uns auf den Rückweg zurück zum Eck. Den Kindern fiel es schwer, sich von dem tollen Spielplatz zu trennen. Zurück am Wanderparkplatz fuhr der Großteil der Truppe nach Hause, der harte Kern allerdings gönnte sich noch ein leckeres Picknick am Skywalk unterhalb des Ecks und genoss einen allerletzten Rundumblick über das Zellertal.

Bericht: Doris Bauer, Fotos: Uli Buha

Zurück