Tourenberichte 2018

Das Kletterangebot der Sektion Straubing wurde 2018 nochmals erweitert und lässt kaum Wünsche offen. Dank der aktiven Trainer und der motivierten TeilnehmerInnen wurden alle Aktionen zu schönen Erlebnissen.

Das abwechslungsreiche Kletterangebot unserer Sektion stieß auch 2018 wieder auf große Resonanz. Traditionell wurde die Sommersaison am 1. Mai am Großen Pfahl bei Viechtach offiziell „angeklettert“ und lockte bei bestem Wetter viele Teilnehmer an diese besonderen Felsen.

Die Abschlussmountainbiketour das Alpenvereins Straubing um die beiden markantesten Berge – Rachel und Lusen – im Nationalpark Bayerischer Wald versprach nicht zu viel. Schon im Vorfeld wurde die Tour von Xaver perfekt ausgearbeitet und organisiert. Das Wetter konnte ebenfalls nicht besser sein. Den ganzen Tag hatten wir traumhaftes, sonniges Herbstwetter.

Am 6.10.2018 reiste eine Gruppe zusammen mit dem Tourführer Thomas Raith mit dem Zug von Straubing über Plattling nach Zwiesel. Danach mit dem Bus über Grafenau zum Nationalpark Lusen.

 

Bei idealem Wanderwetter trafen sich am Samstag, 06.10.2018 zwei Familien für eine Grenzwanderung durch drei Länder

Was ist Pisko Sour? Wie unterscheiden sich Alpakas, Lamas, Guanacos und Vicunas? Wie schmeckt gegrilltes Meerschweinchen? Welche Wirkung hat Coca-Tee? Und vor allem: Wie fühlt sich die Luft in über 6000 m Höhe an? Diese und noch viele andere Fragen rund um Peru sowie seine früheren Bewohner, in erster Linie die Inkas, können die 14 Teilnehmer der Reise in dieses südamerikanische Land jetzt sicher ohne große Probleme beantworten.

Der Hohe Göll in den Berchtesgadener Alpen war das Ziel einer Tagesfahrt. Der wolkenlose, strahlende Sonntag war wie gemacht für die Besteigung dieses prächtigen Aussichtsbergs. Wegen eines Oldtimer-Rennens war die Rossfeldstraße gesperrt, sodass das Auto am Obersalzberg bleiben musste.

Am 09.09.18, einem wunderschönen September Sonntag, ging es im Rahmen einer DAV Familienwanderung nach Ringelai zur Wildbachklamm Buchberger Leite. Um 10 Uhr traf man sich am Wanderparkplatz, Leithenweg 21. 15 Erwachsene und 13 Kinder starteten zur Tour, geführt von Irene Haberl.

Nachdem der ursprünglich geplante Termin buchstäblich ins Wasser fiel konnte die Wanderung eine Woche später dann bei bestem Sommerwetter nachgeholt werden. Nach dem auch die letzten den etwas abgelegenen Parkplatz bei der Schneidsäge gefunden hatten, machten sich insgesamt 6 Familien auf den Weg zu den Nagelsteiner Wasserfällen.

In vier Tagen Dolomiten durchquert

Elf Mitglieder der Sektion Straubing waren vom 01.08. bis 05.08.2018 zum zehnten mal auf einer mehrtägigen Tour in den Alpen unterwegs.

Eigentlich war ich auf Badeweiher eingestellt, als Helmut anrief und sagte, er bräuchte noch einen Seilpartner für den Eiger. Sein Argument, momentan wären die Verhältnisse so gut wie schon lange nicht mehr, ließ mich aber nicht lange zögern und ich sagte zu. Drei Tage später stand er um drei Uhr früh vor meiner Tür und los gings Richtung Grindelwald im Berner Oberland.

Zehn Hochtouristen machten sich am Donnerstag auf den Weg ins Stubai, um dort vom 05. Bis zum 08.07.18 die etwas höheren Berge zu besteigen. Gemeint sind damit der Freiger, der Pfaff und das Zuckerhütl. Nichts Gutes verhieß der Wetterbericht. Einige stellten schon die Frage nach einem Alternativprogramm. Gefahren wurde aber trotzdem. Die ganze Woche war das Wetter schön. Genau an diesem Wochenende sollte es sich umstellen. Genau an diesem Donnerstag.

Bei idealem Campingwetter verbrachten 5 Familien vom 28. bis 30. Juli 2018 herrliche Zelttage direkt am Schwarzen Regen.

 

1. Tag:
Mit dem MTB ab Vent zur Martin Busch Hütte 2501 m, Besteigung der Kreuzspitze 3455 m und Aufstieg zur Similaunhütte 3019 m

2. Tag:
Besteigung Similaun 3606 m und Trailrun zur Ötzifundstelle 3210 m

3. Tag:
Besteigung Finailspitze 3514 m und Abstieg bis Martin Busch und ab dort mit dem MTB bis Vent

Viele Bergtouren starten an einem Wanderparkplatz, an dem man sein Auto abstellt. Dann werden idealerweise Hinweg zum Ziel und Rückweg auf unterschiedlichen Routen begangen. Unser Führer Thomas fährt am liebsten mit der Bahn zum Ausgangspunkt der Tour. Das hat unter anderem den Vorteil, dass der Endpunkt der Tour an einer beliebigen anderen Stelle sein kann, vorausgesetzt dort gibt es einen Bahnhof. Das hat Thomas jedoch zuvor professionell erkundet.

Am Freitag den 15.06.18 fuhren drei Autos voll mit Straubinger Bergsteigern des Alpenvereins in Richtung Schliersee, dem Herzen der Münchner Wandergebiete. Ursprünglich wollte man ja mit dem Zug anreisen, aber das erwies sich bei näherer Betrachtung als zu umständlich und zu teuer.

8 Mitglieder der Sektion fanden sich um 5 Uhr morgens am Treffpunkt Pendlerparkplatz / Aiterhofen ein, um gemeinsam den Ausbildungskurs „Vom Wanderer zum Bergsteiger“ zu absolvieren. Pünktlich starteten wir mit zwei Fahrzeugen Richtung Stubaital zum Parkplatz Oberriesalm. Dort angekommen wurde ein letzter Ausrüstungscheck durchgeführt.

Die Klettersteig Einweisung 2018 wurde heuer in der Fränkischen Schweiz am Höhenglückssteig abgehalten. Durch die Sperrung des Übungsklettersteigs in der Deggenau bei Deggendorf und unklaren Aussagen unserer Nachbarsektion, blieb den Organisatoren nichts anderes übrig, als die beiden angeboten Kurse zusammenzulegen und den Kurs in der Fränkischen Schweiz abzuhalten.

Bei bestem Wanderwetter trafen sich am 12.05.2018 am Wanderparkplatz Eck 13 Erwachsene und 13 Kinder, um auf dem Goldsteig über mehrere 1000er Gipfel zur Berghütte Schareben zu wandern. Bereits auf dem Mühlriegel (1080m), dem Hausberg der Gemeinde Arnbruck, wurden wir mit einer herrlichen Aussicht ins Zellertal belohnt.

Nachdem die beiden Organisatoren Gerhard und Renate Schedlbauer diese Sardinienreise vorgestellt hatten, waren die 36 zur Verfügung stehenden Plätze auch sehr rasch ausgebucht, denn die italienische Insel Sardinien im Frühling, das ist für viele ein lohnendes Ziel.

Vor kurzem hatten wir die Südwiener Hütte ja bereits schon einmal besucht. Wegen der vielen Anmeldungen wurde eine zweite Tour beim DAV Straubing ausgeschrieben. Leider konnten viele, die sich zur ersten Tour schon gemeldet hatten, bei der zweiten Tour nicht mit. Immerhin waren wir noch insgesamt sechs Personen, die sich auf den Weg zur schön gelegenen Hütte machten.

Tourenleiter: Schwesi

Teilnehmer: Hans, Albert, Franz, Sabine, Diana, Markus, Helmut, Christian und Markus

Gebiet: Allgäuer Alpen

Unterkunft: Norishütte (Hotel Widderstein) in Baad

12 Personen des DAV-Straubing fuhren am Samstag nach Ellbögen bei Patsch.

Da der Tourenparkplatz belegt war, mussten wir vom Ort aus aufsteigen. Das war etwas weiter. Die Schneeschuhe wurden anfangs auf die Rucksäcke gepackt. In knapp 2 Stunden erreichten wir das Meissner Haus.

Eine Mannschaft aus vier Skitouren Interessierten und Übungsleiter machte sich am Freitag, den 23. Februar gemeinsam ins Pitztal auf. Anfänglich kam es im Raum Kötzting noch zu wohl größeren witterungsbedingten Verzögerungen auf der Straße. Aber als die Mannschaft dann am Pendlerparkplatz Aiterhofen komplett war, gesellte sich das Glück über ganze drei Tage auf unsere Seite.

Die Südwiener Hütte ist eine kleine kuschlige Hütte in den Radstädter Tauern. Im Zuge einer Sektionstour des DAV Straubing wurde sie schon öfter besucht. Dieses mal sollte es wieder eine Skitour dorthin geben. Wahrscheinlich lag es an der Beliebtheit der Hütte, dass die Anmeldungen so zahlreich waren.

Die Kitzbüheler Alpen sind „die“ Skiberge in den nördlichen Ostalpen. Traumhafte Hänge, nicht zu steil und ohne Waldgürtel. Deshalb zieht es den Straubinger DAV immer wieder in dieses Gebiet um Skitouren durchzuführen. Zugegeben, die Anfahrt ist schon etwas weit, aber kurz ist es für uns nirgends, wenn wir ins Gebirge wollen. Immer wieder finden sich auch ein paar wackere Fahrer, ohne deren Einsatz solche Touren nicht möglich wären. Ein Dank an dieser Stelle an jene.

Tage vorher wurden schon die Lawinenlageberichte studiert. Eine komische Situation heuer. Erst so viel Schnee, dass es einen 4er gab, dann wieder warm mit Gleitschneelawinen und jetzt Vereisung und Absturzgefahr größer als Verschüttung. Lawinenlage 1 unter 1800 m. Naja, recht viel höher ist die Notkarspitze nicht. Da wollten wir nämlich hin.

Letztes Jahr organisierten Diana Veitenhansl und Kalle Nachreiner ihre erste DAV-Schneeschuhtour zum kleinen Arber. Es war damals eine wunderbare und gut organisierte Tour.

 

Freitagmittag am 19. Januar machten sich die ersten sechs Teilnehmerinnen (Sonja G., Irmi, Sonja S., Steffi, Hannelore und ich) auf den Weg nach Ehrwald ins Sporthotel Schönruh. Noch vor Garmisch freuten wir uns über die weiß überzuckerte, winterliche Berglandschaft. Im Hotel genossen wir gleich gleich die reichhaltige Nachmittagsjause mit Suppe, Brotzeit, Salaten und Kuchen, bevor wir unsere Zimmer bezogen und gleich weiter Richtung Sauna starteten. Zum Abendessen waren wir dann schon so richtig tiefenentspannt und freuten uns auf das 6-Gänge-Menü.

Traditionell begann die Sektion Straubing des Alpenvereins auch in diesem Winter am Heiligdreikönigstag die Skitourensaison mit der Suche nach dem Schnee. Auch wenn heuer der Winter schon lange Einzug gehalten hatte und schon viele Touren, auch Skitouren möglich gewesen sind, war dies die erste ausgeschriebene Vereinsskitour.