Jubiläumsgrat- von der Zugspitze zur Alpspitze

Datum: 04.08.2022 Teilnehmer: 10 DAV Mitglieder

Wetter: Sonne, 30 C° im Tal, 20 C° am Berg

Unter der Organisation von Thomas Ruprecht trafen wir uns in aller Früh in Garmisch zu dieser Gemeinschaftstour.

Mein Auto und noch ein zweites wurden am Parkplatz der Alpspitzbahn kostenfrei abgestellt, von dort wurden wir abgeholt und fuhren zum Parkplatz der Zugspitzbahn. Mit der ersten Bahn um 8 Uhr ging es im noch kühlen Morgen nach oben, zum Zugspitzgipfel.

Jetzt schnell noch ein Gruppenfoto.

Und schon ging es los über den berühmten Grat in Richtung Alpspitze. Dabei sind viele Grattürme mit vielen ausgesetzten Stellen zu überwinden. Der Grat ist kein durchgehender Klettersteig, es gibt Stellen bis 3- die wir alle ungesichert bewältigen konnten. Drei Seile hatten wir für den Fall dabei, dass die eine oder andere Abseilstelle eingerichtet werden könnte, falls es notwendig wäre. Wir haben sie unbenutzt in den Rucksäcken lassen können. Nach vier Stunden haben wir die Biwakschachtel erreicht, was bedeutet, dass wir gut in der Zeit lagen, wir wollten schließlich die letzte Talfahrt der Alpsitzbahn um 17.30 erreichen.

Nach eine kurzen Brotzeitpause ging es weiter.

Die nicht endend wollenden Grattürme wurden einer nach dem anderen überschritten. Bei einigen, jetzt folgenden Klettersteigabschnitten waren manche von uns froh über das Klettersteigset bzw. Selbstsicherungsschlinge. Der Hochblassen wurde links über brüchiges, gerölliges Gelände umgangen. Hier war noch mal höchste Konzentration gefragt. Nach einer kurzen Pause über der Grieskarscharte ging es weiter zum Alpsitzgipfel, den wir gegen 16 Uhr erreichten.

Der Abstieg über den Alpspitz Ferrata mit seinen vielen Eisenklammern und -stiften zog sich in die Länge, so dass ich als letzter die Alpspitzbahn-Bergstation, am Schluss im Laufschritt, erreichte. Vier Minuten vor der letzten Talfahrt!

Die Seilbahnmannschaft wartete freundlicherweise noch ein paar Minuten auf die letzten Bergsteiger, und dann ging es hinab. Wir sahen herab auf Abstiegsweg, der sich durch die Hänge schlängelt, froh diesen nicht auch noch gehen zu müssen.

Am Parkplatz konnte ich fünf Leute zu mir, dichtgedrängt, in den Landrover einladen, mit dem zweiten Auto konnten wir alle, bei großer Hitze im Auto, zur Zugspitzbahn-Talstation fahren. Jetzt war ein erfrischender Sprung in den Eibsee dringend notwendig.

In einer Pizzeria in Garmisch haben wir dann noch unseren Hunger, und vor allem unsern Durst stillen können, froh über diese wunderbare Bergtour.

Markus Sperl

Zurück